Aufrufe
vor 2 Monaten

Ein Bach sorgt für Spannung

  • Text
  • Strom
  • Wasser
  • Burch
  • Turbine
  • Wasserkraftwerk
  • Wasserkraft
  • Josef
  • Generator
  • Kraftwerk
  • Kleinwasserkraftwerken
  • Www.aktuell.com
Alle sprechen über Photovoltaikanlagen. Es gibt allerdings auch Obwaldner, die ein eigenes kleines Wasserkraftwerk betreiben. Besuch bei den Gebrüdern Burch in Wilen.

Ein Bach sorgt für

AKTUELL UNTERWEGS Ein Bach sorgt für Spannung Alle sprechen über Photovoltaikanlagen. Es gibt allerdings auch Obwaldner, die ein eigenes kleines Wasserkraftwerk betreiben. Besuch bei den Gebrüdern Burch in Wilen. Dass hier in Oberwilen schon vor langer Zeit Holz gesägt wurde, verrät bereits die Adresse: «Sagenmatt» heisst der beschauliche Fleck am Sarnersee. Aufmerksamen Besuchern fällt aber noch etwas auf. Aus einem kleinen Häuschen ist ein konstantes Surren zu vernehmen. Darin versteckt sich ein Kleinwasserkraftwerk, das auf gut vier Quadratmetern Platz hat und ein kleines Wohnquartier mit Strom versorgen kann. Angetrieben wird die Turbine des Kraftwerks mit Wasser aus dem Gerisbach. Für ausreichend Druck sorgt eine 1,2 Kilometer lange Leitung, die den Gerisbach weiter oben «anzapft» (135 Meter Höhendifferenz) und durchschnittlich rund 16,5 Liter Wasser pro Sekunde auf die Turbine spritzt. Besitzer des kleinen Kraftwerks sind die Brüder Josef (70) und Robert (74) Burch. Ihr Urgrossvater Kaspar Burch hat hier bereits im 19. Jahrhundert eine Sägerei betrieben und sich die Wasserkraft – damals noch vom kleineren «Sagäbächli» – zunutze gemacht. Die Lage direkt am See eignete sich damals auch hervorragend für den Abtransport des Holzes mit Schiffen. Der Strom bildet allerdings ein relativ junges Kapitel in dieser Geschichte. Erst 1985 wurde, im Zuge einer Erneuerung der Druckleitung, ein grösserer Generator installiert. «Früher hat das Wasser direkt die Geräte der Sägerei angetrieben», erklärt Josef Burch. Mit einem kleinen «Abzweiger» des Wasserrohrs und einem kleinen Generator hat man zwar schon damals einige 110-Volt-Lampen im Haus zum Glühen bringen können. Für Die Brüder Josef (rechts) und Robert Burch vor alten Antriebsrädern der früheren Sägerei. Die Räder drehten sich dank Wasserkraft und trieben über Riemen mechanische Geräte an wie Sägen, Fräsen und Hobelmaschinen.

Archiv Aktuell Obwalden