Aufrufe
vor 1 Jahr

44-2018 Aktuell Obwalden

  • Text
  • Sarnen
  • Dezember
  • November
  • Giswil
  • Obwalden
  • Alpnach
  • Telefon
  • Kerns
  • Sachseln
  • Stellen
  • Www.aktuell.com
Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

Industriegebiet Sand

Industriegebiet Sand Ergänzung von Artikel 13 des Baureglements der Gemeinde Kerns. Dieser Zusatz beschränkt Emissionen stark störender Betriebe auf die Tagesarbeitszeit und schützt Anwohner vor JAzur Lärmemissionen in der Nacht! Liebe Kernserinnen, liebe Kernser Wir Anwohnerinnen und Anwohner vom Industriegebiet Sand brauchen Ihre Unterstützung bei der Abstimmung vom 25. November 2018. Unsere Initiative «zur Ergänzung von Artikel 13 des Baureglements der Gemeinde Kerns» hat zum Ziel, dass durch Lärm störende Betriebe im Industriegebiet Sand nur dann zulässig sind, wenn sie ihre Tätigkeit auf die üblichen Arbeitszeiten während des Tages beschränken (06.00 Uhr bis 20.00 Uhr). Kerns kennt keine Begrenzungen und keine Auflagen für die Ansiedlung von Betrieben in der Industriezone. Ohne Anpassung des Baureglements wird dieser Umstand in Zukunft vermehrt störende Unternehmen nach Kerns locken, welche in anderen Gemeinden keine Bewilligung erhalten. Gemeinden wie Sarnen, Sachseln und Alpnach machen klare Auflagen für die Ansiedlung von Betrieben in ihren Industriezonen. So sollen Anwohner vor zuhohen Emmissionen in der Nacht geschützt werden. Der Kernser Gemeinderat will die Mitsprache der Bevölkerung mit ihrer Nein- Empfehlung einschränken und warnt vor einer Überregulierung. Es ist also kein Problem, stark störende Betriebe wie ein Schlachthof für das Einzugsgebiet Obund Nidwalden anzusiedeln. Für uns stellt nicht das Unternehmen ein Problem dar, sondern die An- und Ablieferung zu jeder Tages- und Nachtzeit durch die angrenzenden Wohnzonen. Ein JA zur Ergänzung von Artikel 13 ist deshalb für uns Anwohner im Sand sehr wichtig. Es sichert uns ein Mindestmass anLebens- und Wohnqualität in unserer Gemeinde. Naherholungsgebiet Sand. Für Fussgänger, Reiter und Radfahrer sind bereits heute die schmalen Zufahrten ein Sicherheitsrisiko.

Das Industriegebiet Sand betrifft uns alle! Ein JA mindert Szenarien wie diese: JA zur Ergänzung von Artikel 13 des Baureglements der Gemeinde Kerns. Ein JA für die Erhaltung der Lebens- und Wohnqualität. Fakten: ■ Industrie-, Gewerbe- und Wohnzone bilden im Sand Kerns eine geschlossene Einheit, lediglich getrennt durch die Hauptstrasse. Damit sind Rücksichtnahme und gegenseitiger Respekt unabdingbare Voraussetzungen für das gemeinsame Zusammenleben. ■ Der Kernser Gemeinderat muss auch die Anwohner und deren Anliegen vertreten und für alle –Anwohner und Industrie –faire Lösungen erarbeiten! Noch mehr Verkehr auf unserer Strasse durch Kerns. Tagsüber bereits heute ein grosses Problem für die Sicherheit und die Lebensqualität imDorf. ■ In den letzten Jahren ist das Wohngebiet Sand überproportional gewachsen. Dessen Bewohner leisten einen beträchtlichen Steueranteil in der Gemeinde und verdienen ein entsprechendes Mitspracherecht, wenn es um ihre Wohnund Lebensqualität geht! ■ Sollte inZukunft die Nachtruhe im Sand weiterhin nicht eingehalten werden müssen, bedeutet dies einen hohen Wertverlust der Liegenschaften! ■ Der renaturierte Sandbach entlang der Industriestrasse wird stark von Fussgängern, Freizeitsportlern, Reitern und Velofahrern genutzt und dient vielen Kernsern als Naherholungsgebiet. Stimmen auch Sie JA und sichern Sie damit die Nachtruhe und ein Stück Lebensqualität für alle Kernserinnen und Kernser. Damit verbunden ein herzliches Dankeschön für Ihre Solidarität indieser Sache gegenüber den Bewohnerinnen und Bewohnern vom Sand. Die Initianten: Heinz Egger/Erwin Odermatt

Archiv Aktuell Obwalden

43-2020 Aktuell Obwalden
42-2020 Aktuell Obwalden
40-2020 Aktuell Obwalden
39-2020 Aktuell Obwalden
38-2020 Aktuell Obwalden
37-2020 Aktuell Obwalden
36_aktuell-obwalden
35-2020 Aktuell Obwalden
34-2020 Aktuell Obwalden
33-2020 Aktuell Obwalden
32-2020 Aktuell Obwalden
31-2020 Aktuell Obwalden
30-2020 Aktuell Obwalden
29-2020 Aktuell Obwalden
28-2020 Aktuell Obwalden
27-2020 Aktuell Obwalden
26-2020 Aktuell Obwalden
25-2020 Aktuell Obwalden
24-2020 Aktuell Obwalden
23-2020 Aktuell Obwalden
22-2020 Aktuell Obwalden
21-2020 Aktuell Obwalden
20-2020 Aktuell Obwalden
19-2020 Aktuell Obwalden
18-2020 Aktuell Obwalden
17-2020 Aktuell Obwalden
16-2020 Aktuell Obwalden
15-2020 Aktuell Obwalden
14-2020 Aktuell Obwalden
13-2020 Aktuell Obwalden
12-2020 Aktuell Obwalden
11-2020 Aktuell Obwalden
10-2020 Aktuell Obwalden
09-2020 Aktuell Obwalden
08-2020 Aktuell Obwalden
07-2020 Aktuell Obwalden
06-2020 Aktuell Obwalden
05-2020 Aktuell Obwalden
04-2020 Aktuell Obwalden
03-2020 Aktuell Obwalden
02-2020 Aktuell Obwalden
51-2019 Aktuell Obwalden
50-2019 Aktuell Obwalden
49-2019 Aktuell Obwalden
48-2019 Aktuell Obwalden
47-2019 Aktuell Obwalden
46-2019 Aktuell Obwalden
45-2019 Aktuell Obwalden
44-2019 Aktuell Obwalden
43-2019 Aktuell Obwalden
42-2019 Aktuell Obwalden
41-2019 Aktuell Obwalden
40-2019 Aktuell Obwalden
39-2019 Aktuell Obwalden
38-2019 Aktuell Obwalden
37-2019 Aktuell Obwalden
36-2019 Aktuell Obwalden
35-2019 Aktuell Obwalden
34-2019 Aktuell Obwalden
33-2019 Aktuell Obwalden
32-2019 Aktuell Obwalden
30-2019 Aktuell Obwalden
29-2019 Aktuell Obwalden
28-2019 Aktuell Obwalden
27-2019 Aktuell Obwalden
26-2019 Aktuell Obwalden
25-2019 Aktuell Obwalden
24-2019 Aktuell Obwalden
23-2019 Aktuell Obwalden
22-2019 Aktuell Obwalden
21-2019 Aktuell Obwalden
20-2019 Aktuell Obwalden
19-2019 Aktuell Obwalden
18-2019 Aktuell Obwalden
17-2019 Aktuell Obwalden
16-2019 Aktuell Obwalden
15-2019 Aktuell Obwalden
14-2019 Aktuell Obwalden
13-2019 Aktuell Obwalden
12-2019 Aktuell Obwalden
11-2019 Aktuell Obwalden
10-2019 Aktuell Obwalden
09-2019 Aktuell Obwalden
08-2019 Aktuell Obwalden
07-2019 Aktuell Obwalden
06-2019 Aktuell Obwalden
05-2019 Aktuell Obwalden
04-2019 Aktuell Obwalden
03-2019 Aktuell Obwalden
02_aktuell-obwalden
51-2018 Aktuell Obwalden
50-2018 Aktuell Obwalden
49-2018 Aktuell Obwalden
48-2018 Aktuell Obwalden
47-2018 Aktuell Obwalden
46-2018 Aktuell Obwalden
45-2018 Aktuell Obwalden
44-2018 Aktuell Obwalden
43-2018 Aktuell Obwalden
42-2018 Aktuell Obwalden
41-2018 Aktuell Obwalden
40-2018 Aktuell Obwalden
39-2018 Aktuell Obwalden
38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016