Aufrufe
vor 4 Monaten

23-2021 Aktuell Obwalden

  • Text
  • Sarnen
  • Telefon
  • Juni
  • Obwalden
  • Stellen
  • Kerns
  • Alpnach
  • Sachseln
  • Schweiz
  • Vermieten
  • Www.aktuell.com
Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

AKTUELL IM BILDARCHIV

AKTUELL IM BILDARCHIV Das kurzeGastspiel desGehlifts So manch ein erschöpfter Wanderer mag sich vielleicht schon gewünscht haben, dass Skilifte auch im Sommer liefen. Das wär's doch: mit Schwung den Hang hinauf schreiten, unterstützt von einem Bügel am Füdli. Verrückte Idee? Definitiv! Aber eine, die tatsächlich einmal umgesetzt wurde. Im Sommer 1944 wurde in Engelberg ein sogenannter Gehlift auf den Jochpass eröffnet. Als «reizvolle Erfindung» pries der «Obwaldner Volksfreund» die neueAttraktionan. «Der Berggänger kann nunmehr ohne Müdigkeit, in weniger als 20 Minuten, den Scheitel des Joches auf 2215 Meter Höhe erreichen.» Von einer neuartigen Erfindung zu sprechen, war allerdings leicht übertrieben. Die Engelberger haben eigentlich nichts weiter getan, als den neuen Jochpass-Skilifteinfach auchimSommer laufen zu lassen. Immerhin aber sollen die Skiliftbügel im Sommer durch «spezielle Gehliftbügel» ersetzt worden sein. Die tifigen Touristiker im Klosterdorf priesen den Gehlift schweizweit als neue Sensation an, wie Inserate aus der damaligen Zeit zeigen. Aber zum Renner –im wahrsten Sinn des Worts –wurde der Gehlift nie. «Einzig die Älpler benutzten ihn zuweilen, weil sie so etwas einfacher in den oberen Bereich der Alp Trübsee kamen», erzähltder Engelberger Mike Bacher, der bereits mehrere Fachbeiträge zur Tourismusgeschichte des Klosterdorfs publizierthat. Grund für den recht kurzen Gastauftritt des Gehlifts waren die Engelberger selbst. Nur wenige Wochen später haben sie nämlich richtige Sessel sowie zwei schmale, rohrartige 4er-Gondeln ans Zugseil des Skilifts montiert. So boten sich im Spätsommer 1944 drei verschiedene Transportmöglichkeiten an einem einzigen Lift: Gehlift, Sessel und Ausder Zeitschrift «Die Berner Woche» von1944.

Postkarte«Die erste Sesselbahn der Schweiz, Trübsee-Jochpass». Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Fotograf unbekannt. PK_005144 Public Domain Mark O' NEU GEHLIFT Trübsee JOCHPASS 2215 m Höhenunterschied : 447 m Fahrzeit: 18 Minuten Spezialtaxen für Schulen: Schüler bis 16jährig 50 Rp. Schüler 16-20jährig 70 Rp. Vorherige Anmeldung ist erwünscht. Tel. Talstation Trübsee (041) 77378, Tel. Geschäftsstelle Bern (031) 231 14 Inserat in der Schweizer Lehrerzeitung (Juli 1944). Kabinen. «Ehre solcher Initiative!», schrieb der «Obwaldner Volksfreund» gänzlich verzückt. Nicht zu Unrecht: Laut verschiedenen Quellen galt der Jochpass-Lift damit als erste offizielle Sesselbahn der Schweiz und war laut Mike Bacher «ein absoluter Renner». Dass der Gehlift dagegen ein so schnelles Ende fand, ist etwas bedauerlich. Die Mischung aus technischer Hilfe und eigener Körperkraft war doch gar keine sodumme Idee –heutzutage allerdings wäre sie wohl kaum mehr suva-konformumsetzbar... (ve)

Archiv Aktuell Obwalden