Aufrufe
vor 2 Jahren

Aktuell Obwalden 45-2016

  • Text
  • Geister
  • Sarnen
  • November
  • Telefon
  • Alpnach
  • Giswil
  • Kerns
  • Obwalden
  • Gemeinderubrik
  • Sachseln
Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

3. Auflagefrist und

3. Auflagefrist und Auflageort Die Projektunterlagen liegen gemäss Art. 3 der Ausführungsbestimmungen über die Verfahrenskoordination im Baurecht (GDB 710.111) in Verbindung mit Art. 30 ff. des Bundesgesetzes über die Enteignung (EntG, SR 711) während 30 Tagen von Donnerstag, 17. November 2016 bis Freitag, 16. Dezember 2016 bei den Gemeindekanzleien der Gemeinden Sarnen, Sachseln, Kerns, Alpnach und Giswil öffentlich auf. Die Unterlagen zum Projekt Kernmattbach mit Ausleitung in Hochwasserentlastungsstollen Ost liegen nur in den Gemeinden Sarnen und Kerns auf. 4. Beantragte Bewilligungen und Rechte Es werden folgende Bewilligungen bzw. Rechte beantragt: a. Wasserbaubewilligung nach Art. 28 des Gesetzes über den Wasserbau und die Wassernutzung (Wasserbaugesetz, GDB 740.1) b. Raumplanerische Ausnahmebewilligung nach Art. 24 des Bundesgesetzes über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG, SR 700) c. Festlegung des Gewässerraums und einer Gewässerraumlinie nach Art. 41a der Gewässerschutzverordnung (GSchV, SR 814.201), Art. 4 des Bundesgesetzes über den Wasserbau (WBG, SR 721.100) und Art. 37 des Bundesgesetzes über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz, GSchG, SR 814.20) d. Anforderungen an Gestaltung und Bewirtschaftung des Gewässerraums nach Art. 41c und Umgang mit ackerfähigem Kulturland respektive Fruchtfolgeflächen im Gewässerraum nach Art. 41c bis der Gewässerschutzverordnung (GSchV, SR 814.201) e. Bewilligungen nach dem Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz, GSchG, SR 814.20) f. Bewilligung für Rodung von Wald sowie Hecken-, Feld- und Ufergehölze sowie deren Ersatz nach Art. 5 Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Wald (Waldgesetz, WaG, SR 921.0) und nach Art. 22 Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz (NHG, SR 451) und Art. 20 Abs. 3 der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (NHV, SR 451.1) g. Bewilligung für technische Eingriffe in Biotope nach Art. 18 Abs. 1 ter des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz (NHG, SR 451) und Art. 14 Abs. 6 der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (NHV, SR 451.1) h. Umweltverträglichkeitsprüfung nach Art. 10a des Bundesgesetzes über den Umweltschutz (Umweltschutzgesetz, USG, SR 814.01) i. Fischereirechtliche Bewilligung nach Art. 8 des Bundesgesetzes über die Fischerei (BGF, SR 923.0) j. Bewilligungen nach Art. 5 der Strassenverordnung (GDB 720.11) k. Bewilligungen nach dem Baugesetz (GDB 710.1) l. Erteilen des Enteignungsrechts nach Art. 13 des Gesetzes über den Wasserbau und die Wassernutzung (Wasserbaugesetz, GDB 740.1) in Verbindung mit Art. 3 Abs. 2 des Bundesgesetzes über die Enteignung (EntG, SR 711) für die folgenden Parzellen: Grundbuch Sarnen: Parzellen Nrn. 15, 19, 111, 129, 208, 213, 225, 227, 314, 315, 396, 430, 447, 457, 458, 460, 461, 462, 638, 648, 716, 717, 732, 758, 1881, 1908, 2069, 2380, 2679, 2680, 2731, 2951, 2970, 3002, 3337, 3377, 3382, 3487, 3620, 3745, 4150, 4232, 4319, 4414; Grundbuch Sachseln: Parzellen Nrn. 162, 172, 173, 179, 180, 418, 2055; Grundbuch Kerns: Parzellen Nrn. 125, 276, 280, 281, 282, 290, 293, 347, 349, 1387; Grundbuch Alpnach: Parzellen Nrn. 767, 783, 788, 790, 791, 1020, 1110, 1111, 1114, 1116, 1328, 1357, 1359, 1360, 1368, 1718, 1719, 1720, 1721, 1731, 1732, 1733, 1734, 1735, 1737, 1799, 1800, 1805. 5. Rechtsmittelbelehrung 5.1 Einsprachen gegen die Enteignung haben sich auf die in den Art. 5 ff. des Bundesgesetzes über die

Enteignung (EntG, SR 711) bezeichneten Sachverhalte zu beziehen und diese konkret zu bezeichnen. Erhoben bzw. geltend gemacht werden können: a. Einsprachen gegen die Enteignung b. Begehren, die eine Planänderung bezwecken c. Begehren nach den Art. 7-10 EntG d. Schadenersatzforderungen für Enteignung oder Einräumung von Rechten, für Minderwert und für den aus der Enteignung sonst entstehenden Schaden, auch wenn das Recht zur Enteignung bestritten wird. Dabei ist anzugeben, ob Entschädigung in Geld und in welcher Höhe verlangt wird e. Begehren um Ausdehnung der Enteignung (Art. 12 EntG) f. Begehren um Sachleistungen (Art. 18 EntG) g. Forderungen von Mietern und Pächtern sowie Dienstbarkeitsberechtigten und Gläubigern aus vorgemerkten persönlichen Rechten (Art. 23 EntG) h. Nutzniessungsrechte, soweit behauptet wird, aus dem Entzug des Nutzniessungsgegenstandes entstehe Schaden (Art. 24 Abs. 2 EntG). Wird durch die Enteignung in Miet- und Pachtverhältnisse eingegriffen, die nicht im Grundbuch vorgemerkt sind, so haben die Vermieter und Verpächter davon ihren Mietern und Pächtern sofort Mitteilung zu machen (Art. 32 EntG). Soweit die enteigneten Rechte sich aus der Grunderwerbstabelle ergeben oder offenkundig sind, werden sie – soweit notwendig – von der Schätzungskommission auch ohne Anmeldung geschätzt (Art. 38 EntG). Nach Ablauf der Eingabefrist gelten folgende Säumnisfolgen: Art. 39 EntG für nachträgliche Einsprachen, Art. 40 EntG bei anderen, nicht geltend gemachten Begehren und Art. 41 EntG für nachträgliche Forderungen. Vom Tag der öffentlichen Bekanntmachung der Planauflage an dürfen ohne Zustimmung des Enteigners keine die Enteignung erschwerenden rechtlichen oder tatsächlichen Verfügungen mehr getroffen werden (Enteignungsbann nach Art. 42 EntG). 5.2 Bei Einsprachen gegen das Bauvorhaben und/oder einen einzelnen Projektteil sind die von der Einsprache betroffenen Projekte oder deren Projektteile klar zu bezeichnen: a) Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost b) Regulierung Sarnersee c) Kernmattbach mit Ausleitung in Hochwasserentlastungsstollen Ost d) Verlegung Etschistrasse / Zufahrt Stauwehr und Auslaufbauwerk 5.3 Einsprachen gegen die Enteignung, das Bauvorhaben und/oder einen einzelnen Projektteil sind innert der Einsprachefrist schriftlich, begründet und mit präzisen Anträgen zu den bestrittenen Sachverhalten, Objekten bzw. Massnahmen im Doppel an die zuständige Gemeindekanzlei einzureichen: Gemeindekanzlei Sarnen, Brünigstrasse 160, Postfach 1263, 6061 Sarnen Gemeindekanzlei Sachseln, Brünigstrasse 113, 6072 Sachseln Gemeindekanzlei Kerns, Sarnerstrasse 5, 6064 Kerns Gemeindekanzlei Alpnach, Bahnhofstrasse 15, 6055 Alpnach Dorf Gemeindekanzlei Giswil, Kirchplatz 1, 6074 Giswil Die Einsprachefrist läuft bis zum 16. Dezember 2016 (Datum Poststempel). Betrifft ein bestrittener Sachverhalt mehrere Gemeinden, genügt es, die Einsprache bei einer Gemeinde einzureichen. Sarnen, 10. November 2016 Bau- und Raumentwicklungsdepartement Obwalden Einwohnergemeinderat Sarnen Einwohnergemeinderat Sachseln Einwohnergemeinderat Kerns Einwohnergemeinderat Alpnach Einwohnergemeinderat Giswil

Archiv Aktuell Obwalden

43-2019 Aktuell Obwalden
42-2019 Aktuell Obwalden
41-2019 Aktuell Obwalden
40-2019 Aktuell Obwalden
39-2019 Aktuell Obwalden
38-2019 Aktuell Obwalden
37-2019 Aktuell Obwalden
36-2019 Aktuell Obwalden
35-2019 Aktuell Obwalden
34-2019 Aktuell Obwalden
33-2019 Aktuell Obwalden
32-2019 Aktuell Obwalden
30-2019 Aktuell Obwalden
29-2019 Aktuell Obwalden
28-2019 Aktuell Obwalden
27-2019 Aktuell Obwalden
26-2019 Aktuell Obwalden
25-2019 Aktuell Obwalden
24-2019 Aktuell Obwalden
23-2019 Aktuell Obwalden
22-2019 Aktuell Obwalden
21-2019 Aktuell Obwalden
20-2019 Aktuell Obwalden
19-2019 Aktuell Obwalden
18-2019 Aktuell Obwalden
17-2019 Aktuell Obwalden
16-2019 Aktuell Obwalden
15-2019 Aktuell Obwalden
14-2019 Aktuell Obwalden
13-2019 Aktuell Obwalden
12-2019 Aktuell Obwalden
11-2019 Aktuell Obwalden
10-2019 Aktuell Obwalden
09-2019 Aktuell Obwalden
08-2019 Aktuell Obwalden
07-2019 Aktuell Obwalden
06-2019 Aktuell Obwalden
05-2019 Aktuell Obwalden
04-2019 Aktuell Obwalden
03-2019 Aktuell Obwalden
02_aktuell-obwalden
51-2018 Aktuell Obwalden
50-2018 Aktuell Obwalden
49-2018 Aktuell Obwalden
48-2018 Aktuell Obwalden
47-2018 Aktuell Obwalden
46-2018 Aktuell Obwalden
45-2018 Aktuell Obwalden
44-2018 Aktuell Obwalden
43-2018 Aktuell Obwalden
42-2018 Aktuell Obwalden
41-2018 Aktuell Obwalden
40-2018 Aktuell Obwalden
39-2018 Aktuell Obwalden
38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016