Aufrufe
vor 11 Monaten

Aktuell Obwalden 43-2017

  • Text
  • Sarnen
  • Telefon
  • Dezember
  • November
  • Alpnach
  • Oktober
  • Giswil
  • Auto
  • Sachseln
  • Obwalden
Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

EINE UNTERNEHMERISCHE

EINE UNTERNEHMERISCHE ERFOLGSGESCHICHTE Die DAG Personal mit Sitz inStans und Zweigniederlassung inAltdorf feiert indiesem Jahr das 30-jährige Jubiläum. Das Personalberatungsunternehmen befasst sich mit der Vermittlung von Dauerstellen im kaufmännischen, technischen und handwerklichen Bereich. Ein weiterer Bereich ist die Planung und Realisierung von Temporär-Einsätzen. Durch die Tätigkeit der DAG Personal finden jährlich mehrere Hundert Mitarbeitende eine feste oder temporäre Stelle im Bereich Handel, Industrie, Dienstleistung oder Gewerbe. Die Dienstleistungen der DAG Personal sind für Stellensuchende übrigens unverbindlich und kostenlos. Gründer, Inhaber und bisheute Geschäftsführerist Remy Blättler.Wir habenzuseinem Jubiläum ein Interview mit ihm geführt. Was hat Sie vor 30 Jahren dazu bewogen, sich damals selbständig zu machen? Nachdem ich viele Jahre als angestellter Personalberater Erfahrungen gesammelthabe,reizte mich dieunternehmerische Herausforderung, einen Betrieb von Grund auf aufzubauen und zuentwickeln. Welches sind Ihre unternehmerischen Grundsätze? Meine Vorstellung von erfolgreichem Unternehmertum ist, nicht den Gewinn in den Vordergrund zu stellen, sondern eine Dienstleistung oder ein Produkt anzubieten, das für den Nutzer oder Käufer dem Wert entspricht, den er bezahlt. Macht man das gut, kommt der finanzielle Erfolg automatisch und ist nachhaltig. Ein weiterer wichtiger Punkt für den Erfolg ist aus meiner Sicht die Kontrolle der Kosten. Gerade in einem volatilen Markt, indem wir uns bewegen, sind tiefe Fixkosten unabdingbar. Bei Umsatzschwankungen von 30und 40% in Krisenjahren, wie sie bei uns vorkommen können, sind hohe Fixkosten der Untergang Was hat sich inden 30 Jahren verändert? Eigentlich hat sich fast alles verändert. Angefangen haben wir imJahre 1987 mit einem Büro, einer Schreibmaschine, einem Telefon und einem geleasten Fotokopierer. Indieser Zeit warenlediglich ersteSpielcomputer aufdem Markt. Heute arbeiten wir vollumfänglich IT-unterstützt und die sozialen Medien sind in derKommunikation nichtmehr wegzudenken. Geblieben ist jedoch der direkte und persönliche Kontakt zu Stellensuchenden und Firmenkunden. Dies ist für uns auch die Basis für eine kompetente und effiziente Beratungs- und Vermittlungstätigkeit. Das beste Rüstzeug für einen erfolgreichen Personalberater ist seine Intuition und sein Einfühlungsvermögen. Diese Attributesindheute beider vielfach digitalen Abwicklung von Rekrutierungsprozessen gar noch wichtiger. Denn Personalentscheide sind auchheute noch zumgrössten Teil «Bauchentscheide». v.l.:SimoneBühlmann (GL-Assistentin),Karin Bucher (Administrationsleiterin)

Wo sehen Sie den Markt in 5–10 Jahren? Die Jobwelt wird in10 Jahren vollständig anders aussehen. Durch die Digitalisierung werden ganze Berufsgruppen verschwinden. Gleichzeitigwerdenviele neue Jobs geschaffen in Funktionen, diewir heute teilweisenochnicht einmal kennen. Zudem werden sich die Rekrutierungsprozesse weiter verändern, genausowie auch dieWege,wie neue Mitarbeitende angeworben werden. Bleiben wird, dass sich am Schluss Menschen mit Menschen zusammenfinden müssen. Und genau in diesem Punktwird unsereDienstleistung gefragtbleiben. v.l.: Pascal Portmann (Dauerstellen), Judith Tschuppert und Francesco Lo Presti (Temporär-Stellen) Welches waren die besonderen Momente? Einfür dieEntwicklung der DAGPersonalsehrprägender Moment war die Eröffnung unserer Zweigniederlassung in Altdorf imJahr 2000. Aus Mangel an qualifiziertem Personal in unserer Region war sie anfänglich gedacht als Kontaktstelle zu Stellensuchenden in einem erweiterten Gebiet. Es hat sich aber sehr schnell herausgestellt, dass der Kanton Uri und der Schwyzer Talboden selber ein blühendes Wirtschaftsgebiet darstellen und die Stellensuchenden in der eigenen Region benötigt werden. Heute beschäftigen wir 3Personalberater in unserem Büro Altdorf. Zweifellos haben wir auch schwierige Zeiten durchlebt. Als direkt von Stellenmarkt abhängiges Unternehmen bemerken wirSchwankungen in der Wirtschaft bereitsfrüher alsandere Branchen. DieWirtschaftskrisen, diebeispielsweise durchdie beiden Golfkriege oder 2008 durch die Finanzkrise ausgelöst wurden, haben uns sehr zugesetzt. Was macht die Einzigartigkeit der DAG aus? Unsere 30-jährige Tätigkeithat unsbei Stellensuchendenund bei Firmen zueiner bekannten Marke gemacht. Wir kennen beinahe jedes Unternehmen inunserer Region und viele Unternehmen kennen uns. 30 Jahre Marktpräsenz heisst auch, dass wir ein enormes Beziehungsnetz aufbauen konnten und dieses natürlich auch heute stetig erweitern. Diese Beziehungen sind unser wichtigstes «Werkzeug» für eine erfolgreiche Tätigkeit. Sie haben eine enorme Erfahrung und tausende von Personen vermittelt. Was würden Sie den Firmen und Stellensuchenden empfehlen, damit manzuerfolgreichen, langfristigenAnstellungen kommt? Ich bin überzeugt, dass Authentizität und Toleranz die zwei wichtigsten Eigenschaften sind, damit ein Arbeitsverhältnis langfristig bestehen kann. Es nützt nichts, wenn sich jemand «verbiegen» muss, um einem Anforderungsprofil gerecht zu werden. Langfristig kommen die gegebenen Charaktereigenschaften eines Menschen immer durch. Nur wer sich selbst sein kann, istauchfähig, seinemaximaleLeistung abzurufen. Auf der anderen Seite darf auch nicht erwartet werden, dass andere Menschen immer den eigenen Stil- und Wertvorstellungen zu entsprechen haben. Die Akzeptanz von anderen Meinungen und Charakteren istunabdingbar. Herzlichen Dank,HerrBlättler,für dasinteressanteInterview und weiterhin viel Erfolg! Remy Blättler,Inhaber undGeschäftsleiter Marketing-Dienstleistungen &Reportagen ErnaBlättler-Galliker,6052Hergiswil,Tel. 041630 38 38 www.com-pass.ch –www.facebook.com/Compass.ch

Sarnen Telefon Dezember November Alpnach Oktober Giswil Auto Sachseln Obwalden

Archiv Aktuell Obwalden

38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016