Aufrufe
vor 3 Jahren

Aktuell Obwalden 38-2016

  • Text
  • Sarnen
  • Sachseln
  • Telefon
  • Kerns
  • September
  • Alpnach
  • Obwalden
  • Oktober
  • Giswil
  • Vermieten
  • Www.aktuell.com
Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

Auszug aus dem Buch:

Auszug aus dem Buch: «Kultur- und Denkmalpflege in Obwalden 2012–2013.» Erhältlich bei Bücher Dillier, Sarnen Sachseln: Wohnhaus Bahnhofstrasse 7 (Gesamtrestaurierung ) ORT, LAGE UND BEDEUTUNG: Die Sachsler Bahnhofstrasse ist geprägt von Bauten aus der Zeit der Belle Époque, die hier im Zuge des Bahnhofbaues 1887/88 beidseits der Strasse errichtet wurden. Mit Baujahr 1923 dürfte das hier erläuterte Wohnhaus die jüngste der noch bestehenden historischen Bauten sein, die vor dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurden. Es steht als einziges leicht zurückversetzt idyllisch im Grün des eigenen Gartens, der ursprünglich wohl grössere Ausmasse hatte. Das schmucke Wohnhaus wurde nach den Plänen des Sachsler Architekten Robert Omlin (1879–1938) für Walter Durrer gebaut. Omlin gilt heute als Gemeinderubrik Sachseln Halle: Von der zentral liegenden Halle aus, dem zweitgrössten Raum im Erdgeschoss, sind sämtliche Räume im Parterre erschlossen. Diese Raumkonzeption geht auf englische Vorbilder zurück. herausragender Vertreter des Heimatstils im Kanton Obwalden. Der Heimatstil – als Begriff in der Deutschschweiz seit 1910 bekannt – ist eine auf lokalen und regionalen Bautraditionen wurzelnde, Historismus und Jugend stil überwindende Baukunst auf dem Weg zur Moderne. Omlins Bauten prägen das Gesicht der Obwaldner Architekturlandschaft entscheidend mit, ein Grossteil der hiesigen Heimatstilbauten geht auf ihn zurück. Leider war Omlins Werk seit dem Einzug der Moderne in Obwalden in den 1960er-Jahren lange Zeit verkannt; viele Bauwerke wurden einschneidend saniert oder abgebrochen, kaum eines seiner Häuser steht heute unter Denkmalschutz. Umso bedeutender und erfreulicher sind der Erhalt und die sorgfältige Restaurierung des Wohnhauses an der Bahnhofstrasse 7. DER ARCHITEKT ROBERT OM- LIN: 1879 in Sachseln geboren, absolvierte Robert Omlin in Kerns eine Schreinerlehre. Um 1900 arbeitete er im Bukarester Betrieb des legendären Obwaldner Parkettherstellers Bucher & Durrer. 1907 baute er in Sachseln an der Brünigstrasse 104 sein erstes und eigenes Wohnhaus. Vor der Eröffnung des eigenen Büros arbeitete er unter anderem in Baden bei Schneider & Sidler, bei jenen Architekten, die den prominenten Bank- und Verwaltungsneubau der Obwaldner Kantonalbank in Sarnen entworfen hatten. 1909 eröffnet, war dies der erste Bau im Kanton Obwalden, der den Heimatstil repräsentierte. Auf diesem Weg dürfte Omlin in Berührung mit dieser Stilrichtung gekommen sein, die für seine weitere berufliche Laufbahn bestimmend wurde. Waren Omlins frühe Werke noch deutlich vom Schweizerhausstil geprägt, so wandte er in seinen zahlreichen Bauten, die vorwiegend in den 1920er-Jahren realisiert wurden, den Heimatstil mit gestalterischen Anpassungen an die jeweilige Bauaufgabe an. 1928 verlegte Omlin Wohnsitz und Architekturbüro nach Luzern, 1937 nach Hergiswil, wo er ein Jahr später starb.

Die neue Küche integriert sich nahtlos in den historischen Bestand. Der helle Wintergarten dient als vermittelndes Zwischenglied zwischen dem behaglichen Esszimmer und dem Garten. BAU- UND RESTAURIERUNGS- GESCHICHTE: Interessanterweise orientierte sich Robert Omlin beim Entwurf des Grundrisses nicht an bäuerlichen Wohnhäusern der Region, sondern an englischen Vorbildern. Bereits im Mittelalter waren englische «Manor Houses» mit einer Halle ausgestattet. Diese waren meist von imposanter, zweigeschossiger Höhe. Omlin verlieh seiner Halle eine besondere Bedeutung nicht durch Höhe, sondern durch Grösse: Mit seinen 18 Quadratmetern ist der Raum nach dem Esszimmer der zweitgrösste im Erdgeschoss. Eine weitere Auffälligkeit ist, dass die Halle sehr zentral liegt: Nur von hier aus sind der Salon und das Esszimmer zu erreichen. Eine vergleichbare Grundrissdisposition weist die Villa Heimeli in Luzern auf, die 1905 nach Plänen des Stanser Architekten Sepp Kaiser gebaut worden war. Es ist denkbar, dass Omlin das Objekt aus der Zeitschrift «Die Kunst» kannte, in welcher die Villa Heimeli 1906 publiziert worden war. Hier wie dort ist das Esszimmer grosszügiger dimensioniert als das Wohnzimmer, hier wie dort ist das Gebäude von innen nach aussen geplant: Die Fassadengestaltung geht aus der Anordnung der Innenräume und deren spezifischen Funktionen hervor. Die grossen Fensteröffnungen und Erkerausbauten im Erdgeschoss verweisen auf Gesellschaftsräume (Salon, Speisezimmer, Loggia, Halle), die kleineren Fenster in den Obergeschossen auf Schlafzimmer. Auch die unterschiedlichen Fassaden entsprechen in ihrer asymmetrischen Gestaltung dem Ideal des Heimatstils mit ihren verschieden grossen Sprossenfenstern, den geschmiedeten Eisen, den behauenen Steinen und dem ausladenden Dach. Der Einsatz von Verputz und Schindeln, der Wechsel von Muralem zu Holz, all diese Elemente liefern ein malerisches Bild, das die Anwendung örtlicher Baustoffe und heimischer Handwerkstraditionen ablesen lässt und der Sehnsucht nach den eigenen ländlichen Wurzeln entgegenkommt. Nachdem das lange Jahre leer stehende Haus endlich einen Liebhaber gefunden hatte, wurde es auf Antrag des neuen Eigentümers unter Denkmalschutz gestellt und in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege sorgfältig restauriert. Die Farbgebung der gestrichenen Oberflächen im Innern erfolgte nicht genau nach Befund, jedoch in Anlehnung an eine für die Entstehungszeit typische Farbpalette. Die restaurierten Parkettböden verleihen auch den Schlafzimmern im Obergeschoss eine behagliche Note. Gemeinderubrik Sachseln

Archiv Aktuell Obwalden

21-2020 Aktuell Obwalden
20-2020 Aktuell Obwalden
19-2020 Aktuell Obwalden
18-2020 Aktuell Obwalden
17-2020 Aktuell Obwalden
16-2020 Aktuell Obwalden
15-2020 Aktuell Obwalden
14-2020 Aktuell Obwalden
13-2020 Aktuell Obwalden
12-2020 Aktuell Obwalden
11-2020 Aktuell Obwalden
10-2020 Aktuell Obwalden
09-2020 Aktuell Obwalden
08-2020 Aktuell Obwalden
07-2020 Aktuell Obwalden
06-2020 Aktuell Obwalden
05-2020 Aktuell Obwalden
04-2020 Aktuell Obwalden
03-2020 Aktuell Obwalden
02-2020 Aktuell Obwalden
51-2019 Aktuell Obwalden
50-2019 Aktuell Obwalden
49-2019 Aktuell Obwalden
48-2019 Aktuell Obwalden
47-2019 Aktuell Obwalden
46-2019 Aktuell Obwalden
45-2019 Aktuell Obwalden
44-2019 Aktuell Obwalden
43-2019 Aktuell Obwalden
42-2019 Aktuell Obwalden
41-2019 Aktuell Obwalden
40-2019 Aktuell Obwalden
39-2019 Aktuell Obwalden
38-2019 Aktuell Obwalden
37-2019 Aktuell Obwalden
36-2019 Aktuell Obwalden
35-2019 Aktuell Obwalden
34-2019 Aktuell Obwalden
33-2019 Aktuell Obwalden
32-2019 Aktuell Obwalden
30-2019 Aktuell Obwalden
29-2019 Aktuell Obwalden
28-2019 Aktuell Obwalden
27-2019 Aktuell Obwalden
26-2019 Aktuell Obwalden
25-2019 Aktuell Obwalden
24-2019 Aktuell Obwalden
23-2019 Aktuell Obwalden
22-2019 Aktuell Obwalden
21-2019 Aktuell Obwalden
20-2019 Aktuell Obwalden
19-2019 Aktuell Obwalden
18-2019 Aktuell Obwalden
17-2019 Aktuell Obwalden
16-2019 Aktuell Obwalden
15-2019 Aktuell Obwalden
14-2019 Aktuell Obwalden
13-2019 Aktuell Obwalden
12-2019 Aktuell Obwalden
11-2019 Aktuell Obwalden
10-2019 Aktuell Obwalden
09-2019 Aktuell Obwalden
08-2019 Aktuell Obwalden
07-2019 Aktuell Obwalden
06-2019 Aktuell Obwalden
05-2019 Aktuell Obwalden
04-2019 Aktuell Obwalden
03-2019 Aktuell Obwalden
02_aktuell-obwalden
51-2018 Aktuell Obwalden
50-2018 Aktuell Obwalden
49-2018 Aktuell Obwalden
48-2018 Aktuell Obwalden
47-2018 Aktuell Obwalden
46-2018 Aktuell Obwalden
45-2018 Aktuell Obwalden
44-2018 Aktuell Obwalden
43-2018 Aktuell Obwalden
42-2018 Aktuell Obwalden
41-2018 Aktuell Obwalden
40-2018 Aktuell Obwalden
39-2018 Aktuell Obwalden
38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016