Aufrufe
vor 3 Jahren

Aktuell Obwalden 13-2016

Aktuell Obwalden Gratis jede Woche in alle Haushaltungen von Obwalden. Immobilien, Veranstaltungen und Stellenmarkt.

erklärt Markus Enz.

erklärt Markus Enz. „Unser Ziel ist es, für jeden Kunden den richtigen Garten zu planen und zu bauen, zugeschnitten auf dessen Wünsche. So gesehen gibt es also nicht den einen perfekten Garten, sondern der zufriedene Kunde steht im Mittelpunkt.“ Gibt es denn auch verrückte Gestaltungsideen? „Da gibt es einige!“, lacht Markus Enz. „Wir haben beispielsweise einen Teich erstellt, welcher vom Garten unter dem Wohnraum durchgeht, so dass man Koi Fische vom Wohnraum aus durch den Glasboden betrachten kann. Oder da ist die Rasenbewässerungsanlage, welche bei Inbetriebnahme der Versenkregler (diese sprühen das Wasser im hohen Bogen über den Rasen) mit verschiedenfarbigen LED-Lampen mehrere Regenbogen auf den Rasen projiziert. Der Erdkeller für Obst und Gemüse, der ungefähr zwei Meter unter dem Boden liegt und aus Natursteinen gebaut ist, war ebenfalls ein spezielles Projekt. Und da ist natürlich noch der Wasserfall in einem Hotel in Saas-Fee, der sich über drei Stockwerke ergiesst. Doch ganz egal wie die Vorstellungen unserer Kundschaft aussehen, es gilt immer das Motto: Geht nicht gibts nicht!“ Aber trotz allen individuellen, ungewöhnlichen und unglaublichen Projekten ist Markus Enz sehr wichtig: „Wir haben nicht nur Freude an der kompletten Neugestaltung von Gärten und Terrassen, sondern „Es gibt keinen perfekten Garten sondern ein zufriedener Kunde.“ lieben es genauso, einfach auch mal nur Hecken zurück zu schneiden.“ Wissen vertiefen und umsetzen Nicht nur die Kunden, sondern auch die Lernenden sind wunderbar aufgehoben. Im vergangenen Jahr wurde nämlich die Markus Enz Gartenbauakademie gegründet. Diese ermöglicht ihren Lernenden eine vielseitige und spannende Ausbildung. Denn es wird grosser Wert darauf gelegt, dass die jungen Berufsleute ihre Tätigkeit auch nach Lehrabschluss mit viel Freude ausüben und der Firma wenn möglich erhalten bleiben. Neben der Schule besuchen die jungen Auszubildenden jeweils an einem Tag pro Woche noch den Unterricht bei Lehrlingsausbildner Stefan Schmid. Während dieser Zeit wird Schulstoff repetiert und Grundwissen vertieft. Der Unterricht findet einerseits im eigenen Schulungsraum und im Aussengelände des Werkhofes in Seedorf statt. Anderseits unternimmt die Gartenbauakademie regelmässig Exkursionen, wodurch die Lernenden Einblicke in andere Berufe und Unternehmen erhalten. Anhand verschiedener Aufgaben setzen die Jugendlichen die Theorie schliesslich gleich in die Praxis um. Markus Enz: „Die Gartenbauakademie ist aus dem Gedanken entstanden, die Lernenden auf dem schulischen Niveau abzuholen,

auf dem sie von der Volksschule kommen, sie anschliessend individuell zu fördern und zu unterstützen, so dass auch schulisch schwächere Lernende die Möglichkeit haben, den Beruf als Gärtner zu lernen. Durch die Gartenbauakademie können wir auch längerfristig den Bedarf an guten Arbeitskräften gewährleisten, so dass wir durch gezielte Aus- und Weiterbildung der gesamten Belegschaft unseren Qualitätslevel halten können.“ Aus Dankbarkeit, dass es ihnen gut geht Esther und Markus Enz möchten einmal pro Jahr rund 20’000 Franken in Material- und Lohnkosten für ein Sozialprojekt in der Schweiz zur Verfügung stellen. „Das machen wir aus sozialem Gedanken und aus Dankbarkeit, dass es uns gut geht. Frei nach dem Motto: Gib immer wieder etwas von dem ab, was du verdient oder erhalten hast. Uns bereitet immer wieder sehr viel Freude, wenn wir glückliche Gesichter sehen, sei es von Kindern, körperlich beeinträchtigten Menschen bis hin zu den Klosterfrauen, welchen wir beim letzten Sozialprojekt eine Freude bereiten konnten“, schwärmt Markus Enz. Das Projekt wird durch die Lernenden der Markus Enz AG sowie deren Betreuung ausgeführt. Es geht darum, dass die Firma mit ihrem Knowhow und die jungen Lernenden mit ihrem Einsatz da Unterstützung leisten, wo diese auch gebraucht wird. Frischen Wind ins Zuhause bringen Für diejenigen, die einfach ihren Wohnraum – sei es innen oder aussen – mit ein paar schönen Blumen und Accessoires verschönern möchten empfiehlt es sich, einen Blick in die Blumenboutique „Fleurenz“ in Engelberg zu werfen, die im Oktober 2010 eröffnet wurde. Dort finden Sie nebst Blumen eine grosse Auswahl an Vasen, Kerzen und anderen Dekorationen und Accessoires. Das junge Team bestehend aus drei ausgebildeten Floristinnen und einer Lehrtochter freut sich, Sie persönlich kennen zu lernen und berät Sie auch gerne, wenn es um die Themen Dekorationen (ob für Hochzeiten, Feste oder Trauerfeiern), Floristik und Wohnen geht. Ausserdem bietet Fleurenz Blumenabonnemente sowie einen Blumen-Lieferservice an. MARKUS ENZ AG Telefon: 041 879 80 00 | Fax: 041 879 80 10 www.enz-ag.ch | info@enz-ag.ch Weitere Infos sind zu finden unter: www.veb-technik.ch www.gartenbauakademie.ch www.fleurenz.ch Sind Sie interessiert? Deborah Demuth, Sarnen Telefon: 079 348 78 24 E-Mail: deborah.demuth@gmx.ch

Archiv Aktuell Obwalden

13-2020 Aktuell Obwalden
12-2020 Aktuell Obwalden
11-2020 Aktuell Obwalden
10-2020 Aktuell Obwalden
09-2020 Aktuell Obwalden
08-2020 Aktuell Obwalden
07-2020 Aktuell Obwalden
06-2020 Aktuell Obwalden
05-2020 Aktuell Obwalden
04-2020 Aktuell Obwalden
03-2020 Aktuell Obwalden
02-2020 Aktuell Obwalden
51-2019 Aktuell Obwalden
50-2019 Aktuell Obwalden
49-2019 Aktuell Obwalden
48-2019 Aktuell Obwalden
47-2019 Aktuell Obwalden
46-2019 Aktuell Obwalden
45-2019 Aktuell Obwalden
44-2019 Aktuell Obwalden
43-2019 Aktuell Obwalden
42-2019 Aktuell Obwalden
41-2019 Aktuell Obwalden
40-2019 Aktuell Obwalden
39-2019 Aktuell Obwalden
38-2019 Aktuell Obwalden
37-2019 Aktuell Obwalden
36-2019 Aktuell Obwalden
35-2019 Aktuell Obwalden
34-2019 Aktuell Obwalden
33-2019 Aktuell Obwalden
32-2019 Aktuell Obwalden
30-2019 Aktuell Obwalden
29-2019 Aktuell Obwalden
28-2019 Aktuell Obwalden
27-2019 Aktuell Obwalden
26-2019 Aktuell Obwalden
25-2019 Aktuell Obwalden
24-2019 Aktuell Obwalden
23-2019 Aktuell Obwalden
22-2019 Aktuell Obwalden
21-2019 Aktuell Obwalden
20-2019 Aktuell Obwalden
19-2019 Aktuell Obwalden
18-2019 Aktuell Obwalden
17-2019 Aktuell Obwalden
16-2019 Aktuell Obwalden
15-2019 Aktuell Obwalden
14-2019 Aktuell Obwalden
13-2019 Aktuell Obwalden
12-2019 Aktuell Obwalden
11-2019 Aktuell Obwalden
10-2019 Aktuell Obwalden
09-2019 Aktuell Obwalden
08-2019 Aktuell Obwalden
07-2019 Aktuell Obwalden
06-2019 Aktuell Obwalden
05-2019 Aktuell Obwalden
04-2019 Aktuell Obwalden
03-2019 Aktuell Obwalden
02_aktuell-obwalden
51-2018 Aktuell Obwalden
50-2018 Aktuell Obwalden
49-2018 Aktuell Obwalden
48-2018 Aktuell Obwalden
47-2018 Aktuell Obwalden
46-2018 Aktuell Obwalden
45-2018 Aktuell Obwalden
44-2018 Aktuell Obwalden
43-2018 Aktuell Obwalden
42-2018 Aktuell Obwalden
41-2018 Aktuell Obwalden
40-2018 Aktuell Obwalden
39-2018 Aktuell Obwalden
38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016