Aufrufe
vor 3 Jahren

16-2016_aktuellobwalden

  • Text
  • April
  • Sarnen
  • Alpnach
  • Telefon
  • Giswil
  • Vermieten
  • Obwalden
  • Sachseln
  • Gratis
  • Stellen

EIN KLEINES DETAIL MIT

EIN KLEINES DETAIL MIT WEITREICHENDEN FOLGEN: DER ERNEUERUNGSFONDS Durch die tiefen Zinsen boomt die Wohnform Stockwerkeigentum wie noch nie in der Schweiz. Allein im Kanton Luzern hat sich in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Stockwerkeigentumswohnungen fast verdoppelt. Wurden im Jahr 2000 noch rund 10920 Einheiten gezählt, waren es Ende 2014 über 20000 Einheiten. Rund 30 % der Schweizer Bevölkerung bewohnen Stockwerkeigentum. Kostentreiber liegen meist ausserhalb der eigenen vier Wände Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist gross und bedeutet für viele eine gewisse Sicherheit. Aber aufgepasst: Beim Kauf einer bestehenden Wohnung wird oftmals der Unterhalt und eine allfällig anstehende Erneuerung der gemeinschaftlichen Teile wie die Gebäudehülle (Fassade, Dach oder Fenster) und die Haustechnik (Heizung-, Sanitär- oder Aufzugsanlagen) zu wenig oder gar nicht beachtet oder vom Verkäufer nicht thematisiert. Das kann böse Folgen haben. Denn gerade der Unterhalt und die Sanierung dieser Teile erfordert Einigkeit innerhalb der Gemeinschaft und kann auch besonders teuer werden. Als Faustregel gilt: Betrieb, Unterhalt und Erneuerung machen über den Lebenszyklus einer Liegenschaft rund 80% und die Investitionskosten 20% der Gesamtkosten aus. Wenn Sanierungs- oder Erneuerungskosten den Hausfrieden stören In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass der Erneuerungsfonds ungenügend geäufnet ist und somit nicht zwingende Arbeiten hinausgezögert werden. Oftmals geraten die Miteigentümer in Streit, wenn einige Stockwerkeigentümer Sanierungs- oder Erneuerungsarbeiten auslösen und die durch den Erneuerungsfonds nicht gedeckten Kosten unter allen Parteien aufteilen möchten. Die Bedürfnisse und finanziellen Voraussetzungen sind oft sehr verschieden. Was für die einen nützlich ist, kann jemand anderem als nicht zwingend notwendig oder gar luxuriös erscheinen, z.B. eine zusätzliche Isolation der Gebäudehülle. Mit Blick auf die Zukunft alles im Griff Der Hauseigentümerverband HEV empfiehlt, dass jährlich eine Einlage von 0.5% des Gebäudeversicherungswertes in den Erneuerungsfonds getätigt wird. Der Bewirtschafter ist gefordert, dass diese Einlagen jährlich budgetiert und getätigt und die Entnahmen aus dem Erneuerungsfonds langfristig geplant bzw. mit den Sanierungsmassnahmen abgeglichen werden. Eine frühe und langfristige Planung ist dabei unerlässlich. In älteren Reglementen von Stockwerkeigentümergemeinschaften ist oftmals eine Obergrenze für die Äufnung des Erneuerungsfonds festgehalten. Wir empfehlen, eine Untergrenze für die Äufnung des Erneuerungsfonds im Reglement niederzuschreiben. So können Konflikte und viele Streitgespräche an den jährlichen Versammlungen umgangen werden. Fazit Wer demnächst den Kauf einer Eigentumswohnung plant, sollte unbedingt auch den allgemeinen Gebäudeteilen, Anlagen, dem Umschwung und dem Reglement Beachtung schenken. Steht die jährliche Eigentümerversammlung bevor, ist es sinnvoll, das Reglement vorgängig eingehend zu studieren und dem Erneuerungsfonds die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Schlussendlich erbringt der Erneuerungsfonds einen Beitrag zur Werterhaltung der Liegenschaft und zu einem angenehmen Zusammenleben innerhalb der Gemeinschaftbei. Gewerbe-Treuhand AG Achereggstrasse 10 6362 Stansstad Telefon 041 618 26 26, E-Mail: emanuel.kaech@ gewerbe-treuhand.ch Emanuel Käch, Immobilienbewirtschafter mit eidg. Fachausweis, Immobilienvermarkter mit eidg. Fachausweis, dipl. Immobilien-Treuhänder

10CFWKKw6AMBAFT7TNvu5bllJJcARB8DUEzf0VH0GCmIyYmefqSV_GadmmtUJBipUIolowIeyzEp4V3QBj72osv1-yZ7hqex5RCrzBhH731kdJ535cldx3NnIAAAA= 10CAsNsjY0MDQx0TW2NDc3MQQAoicMOA8AAAA= Rundum-Vollservice mit Zufriedenheitsgarantie 5-Tage-Tiefpreisgarantie 30-Tage-Umtauschrecht Schneller Liefer- und Installationsservice Garantieverlängerungen Mieten statt kaufen Schneller Reparaturservice Testen vor dem Kaufen Haben wir nicht,gibts nicht Kompetente Bedarfsanalyse und Top-Beratung Alle Geräte im direkten Vergleich Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch Passt in jede Küche nur 199.– Tiefpreisgarantie nur 499.– statt 699.– -28% nur 1099.– Aktionspreis Exclusivité Exclusivité 44 cm 60 cm Auch in Schwarz erhältlich Freistehender Geschirrspüler KGS 609 E •Ausgestattet mit 6Spülprogrammen •30MinutenKurzprogramm Art.Nr. 100201 Freistehender Geschirrspüler SMS 40E32 •4Spülprogramme: Normal65°C, Eco 50°C,Schnell 45°C und Vorspülen Art. Nr.132863 Einbau- Geschirrspüler GA 555 iF •30Minuten Kurzprogramm •Höhenverstellbarer Oberkorb für langeGläser Art. Nr.159836 BUCHER A G INNENDEKORATIONEN 6064 K ERNS T EL. 0 41 6 60 1 7 0 4 www.innendeko-bucher.ch

Archiv Aktuell Obwalden

03-2020 Aktuell Obwalden
02-2020 Aktuell Obwalden
51-2019 Aktuell Obwalden
50-2019 Aktuell Obwalden
49-2019 Aktuell Obwalden
48-2019 Aktuell Obwalden
47-2019 Aktuell Obwalden
46-2019 Aktuell Obwalden
45-2019 Aktuell Obwalden
44-2019 Aktuell Obwalden
43-2019 Aktuell Obwalden
42-2019 Aktuell Obwalden
41-2019 Aktuell Obwalden
40-2019 Aktuell Obwalden
39-2019 Aktuell Obwalden
38-2019 Aktuell Obwalden
37-2019 Aktuell Obwalden
36-2019 Aktuell Obwalden
35-2019 Aktuell Obwalden
34-2019 Aktuell Obwalden
33-2019 Aktuell Obwalden
32-2019 Aktuell Obwalden
30-2019 Aktuell Obwalden
29-2019 Aktuell Obwalden
28-2019 Aktuell Obwalden
27-2019 Aktuell Obwalden
26-2019 Aktuell Obwalden
25-2019 Aktuell Obwalden
24-2019 Aktuell Obwalden
23-2019 Aktuell Obwalden
22-2019 Aktuell Obwalden
21-2019 Aktuell Obwalden
20-2019 Aktuell Obwalden
19-2019 Aktuell Obwalden
18-2019 Aktuell Obwalden
17-2019 Aktuell Obwalden
16-2019 Aktuell Obwalden
15-2019 Aktuell Obwalden
14-2019 Aktuell Obwalden
13-2019 Aktuell Obwalden
12-2019 Aktuell Obwalden
11-2019 Aktuell Obwalden
10-2019 Aktuell Obwalden
09-2019 Aktuell Obwalden
08-2019 Aktuell Obwalden
07-2019 Aktuell Obwalden
06-2019 Aktuell Obwalden
05-2019 Aktuell Obwalden
04-2019 Aktuell Obwalden
03-2019 Aktuell Obwalden
02_aktuell-obwalden
51-2018 Aktuell Obwalden
50-2018 Aktuell Obwalden
49-2018 Aktuell Obwalden
48-2018 Aktuell Obwalden
47-2018 Aktuell Obwalden
46-2018 Aktuell Obwalden
45-2018 Aktuell Obwalden
44-2018 Aktuell Obwalden
43-2018 Aktuell Obwalden
42-2018 Aktuell Obwalden
41-2018 Aktuell Obwalden
40-2018 Aktuell Obwalden
39-2018 Aktuell Obwalden
38-2018 Aktuell Obwalden
37-2018 Aktuell Obwalden
36-2018 Aktuell Obwalden
35-2018 Aktuell Obwalden
34-2018 Aktuell Obwalden
33-2018 Aktuell Obwalden
32-2018 Aktuell Obwalden
30-2018 Aktuell Obwalden
29-2018 Aktuell Obwalden
28-2018 Aktuell Obwalden
27-2018 Aktuell Obwalden
26-2018 Aktuell Obwalden
25-2018 Aktuell Obwalden
24-2018 Aktuell Obwalden
23-2018 Aktuell Obwalden
22-2018 Aktuell Obwalden
Aktuell Obwalden 21-2018
Aktuell Obwalden 20-2018
Aktuell Obwalden 19-2018
Aktuell Obwalden 18-2018
Aktuell Obwalden 17-2018
Aktuell Obwalden 16-2018
Aktuell Obwalden 15-2018
Aktuell Obwalden 14-2018
Aktuell Obwalden 13-2018
Aktuell Obwalden 12-2018
Aktuell Obwalden 11-2018
Aktuell Obwalden 10-2018
Aktuell Obwalden 09-2018
Aktuell Obwalden 08-2018
Aktuell Obwalden 07-2018
Aktuell Obwalden 06-2018
Aktuell Obwalden 05-2018
Aktuell Obwalden 04-2018
Aktuell Obwalden 03-2018
Aktuell Obwalden 02-2018
Aktuell Obwalden 01-2018
Aktuell Obwalden 51-2017
Aktuell Obwalden 50-2017
Aktuell Obwalden 49-2017
Aktuell Obwalden 48-2017
Aktuell Obwalden 47-2017
Aktuell Obwalden 46-2017
Aktuell Obwalden 45-2017
Aktuell Obwalden 44-2017
Aktuell Obwalden 43-2017
Aktuell Obwalden 42-2017
Aktuell Obwalden 41-2017
Aktuell Obwalden 40-2017
Aktuell Obwalden 39-2017
Aktuell Obwalden 38-2017
Aktuell Obwalden 37-2017
Aktuell Obwalden 36-2017
Aktuell Obwalden 35-2017
Aktuell Obwalden 34-2017
Aktuell Obwalden 33-2017
Aktuell Obwalden 32-2017
Aktuell Obwalden 30-2017
Aktuell Obwalden 29-2017
Aktuell Obwalden 28-2017
Aktuell Obwalden 27-2017
Aktuell Obwalden 26-2017
Aktuell Obwalden 25-2017
Aktuell Obwalden 24-2017
Aktuell Obwalden 23-2017
Aktuell Obwalden 22-2017
Aktuell Obwalden 21-2017
Aktuell Obwalden 20-2017
Aktuell Obwalden 19-2017
Aktuell Obwalden 18-2017
Aktuell Obwalden 17-2017
Aktuell Obwalden 16-2017
Aktuell Obwalden 15-2017
Aktuell Obwalden 14-2017
Aktuell Obwalden 13-2017
Aktuell Obwalden 12-2017
Aktuell Obwalden 11-2017
Aktuell Obwalden 10-2017
Aktuell Obwalden 09-2017
Aktuell Obwalden 08-2017
Aktuell Obwalden 07-2017
Aktuell Obwalden 06-2017
Aktuell Obwalden 05-2017
Aktuell Obwalden 04-2017
Aktuell Obwalden 03-2017
Aktuell Obwalden 02-2017
Aktuell Obwalden 01-2017
Aktuell Obwalden 51-2016
Aktuell Obwalden 50-2016
Aktuell Obwalden 49-2016
Aktuell Obwalden 48-2016
Aktuell Obwalden 47-2016
Aktuell Obwalden 46-2016
Aktuell Obwalden 45-2016
Aktuell Obwalden 43-2016
Aktuell Obwalden 42-2016
Aktuell Obwalden 41-2016
Aktuell Obwalden 40-2016
Aktuell Obwalden 39-2016
Aktuell Obwalden 38-2016
Aktuell Obwalden 37-2016
Aktuell Obwalden 36-2016
Aktuell Obwalden 35-2016
Aktuell Obwalden 34-2016
Aktuell Obwalden 33-2016
Aktuell Obwalden 32-2016
Aktuell Obwalden 30-2016
Aktuell Obwalden 29-2016
Aktuell Obwalden 28-2016
Aktuell Obwalden 27-2016
Aktuell Obwalden 26-2016
Aktuell Obwalden 25-2016
Aktuell Obwalden 24-2016
Aktuell Obwalden 23-2016
Aktuell Obwalden 22-2016
Aktuell Obwalden 21-2016
Aktuell Obwalden 20-2016
Aktuell Obwalden 19-2016
Aktuell Obwalden 18-2016
Aktuell Obwalden 15-2016
Aktuell Obwalden 14-2016
Aktuell Obwalden 13-2016
Aktuell Obwalden 12-2016
Aktuell Obwalden 11-2016
Aktuell Obwalden 10-2016
Aktuell Obwalden 09-2016
Aktuell Obwalden 08-2016
Aktuell Obwalden 07-2016
Aktuell Obwalden 05-2016
Aktuell Obwalden 04-2016
Aktuell Obwalden 03-2016
Aktuell Obwalden 02-2016